This page has found a new home

ABOUT VERENA

Blogger 301 Redirect Plugin ABOUT VERENA : Januar 2016

This page has found a new home

ABOUT VERENA

Blogger 301 Redirect Plugin ABOUT VERENA : Januar 2016

Samstag, 30. Januar 2016

Karnevalsleckerei: Quarkbällchen, Krapfen, Mutzen / Quark Doughnuts


***

Wie heißen denn die leckeren Topfenbällchen bei euch? Mutzen, Krapfen oder Quarkbällchen? Ich muss zugeben, die genaue Bezeichnung für diese Leckerei weiß ich bei uns in Österreich selbst nicht.

Das erste Mal habe ich Quarkbällchen an Karneval in Köln gegessen, seitdem war das immer mein Sonntagssnack in Deutschland. Da ich die Quarkbällchen wirklich wirklich vermisst habe, mussten sie an Karneval unbedingt selbstgebacken werden.

***


***

Zutaten für die Quarkbällchen:
250g Quark, 250g Mehl, 125g Zucker, 1/2 Päckchen Hefe, 1 Päckchen Vanillezucker, 2 Eier und Öl zum Frittieren, zum Wälzen benötigt ihr eine Mischung aus Zimt und Zucker

***

 

***

Zubereitung der Bällchen:
Alle Zutaten bis auf das Öl zu einem Teig vermischen. Das Öl in einem hohen Topf erhitzen und den Quarkteig mit 2 Löffeln zu Bällchen formen und in das heiße Öl geben. Die Quarkbällchen goldbraun backen lassen, mit einem Küchenpapier etwas abtupfen und in der Zucker-Zimt Mischung wälzen.

Die Quarkbällchen halten sich in einer Box gute 2 bis 3 Tage.

***

---------------------

Ich wünsche euch einen schönen Karneval !
-Verena

Labels: , , , ,

Donnerstag, 28. Januar 2016

oh so veggie .. Süßkartoffelburger mit Couscous Patties / Sweet Potato Burger Bun Recipe with Couscous Patties #bunday

Hey- ho Leute!
Heute gibt es seit langem mal wieder Buuurger - und zwar ein Veggie Bun samt Veggie Pattie. Seit einem guten Jahr bin ich der totale Süßkartoffelfreak. Bei uns in Graz sind Süßkartoffeln richtig schwer zu finden, natürlich freue ich mich da, wenn's mal ein paar Kartoffeln im Supermarkt meines Vertrauen zu kaufen gibt.
Um von den klassischen Süßkartoffel-Gerichten wegzukommen, habe ich Burger Buns und die dazugehörigen Patties ausprobiert. Natürlich gab es wie immer Guacamole und Ziegenfrischkäse - das gehört zu meinem perfekten Burger einfach dazu, natürlich kann der Burger auch anders gestapelt werden. :)
Zutaten und Zubereitung der Burger Buns: 1/2 Cup warmes Wasser, 1 Ei, 3 EL Olivenöl, 3/4 Cup Süßkartoffelpüree, 4 - 4 1/2 Cups Mehl, 1 TL Salz, 20g frische Hefe, Körner eurer Wahl

Die Hefe in das warme Wasser bröckeln und etwas aufgehen lassen. Das Mehl mit Rest der Zutaten vermengen. Die Hefe unterheben und zu einem Teig verarbeiten. Den Teig 40 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen. Danach die Buns formen, mit Mohn und Chiasamen bestreuen und für 30 Minuten bei 180°C Ober/Unterhitze geben. 
Zutaten und Zubereitung der Couscous Patties: 2 Cups frisch gekochten Couscous, 1 große Süßkartoffel (gekocht und püriert), 1 El Olivenöl, 2 EL Parmesan, 2 Eier, 4 EL Mehl, 2 EL Paniermehl, Salz, Pfeffer, Öl zum Anbraten

Den Couscous mit Öl und Parmesan vermengen. Die Eier und das Püree unterheben. Mehl und die restlichen Zutaten hinzufügen und gut vermengen. Zum Schluss würzen und mit befeuchteten Händen die Patties formen. 
Öl in eine Pfanne geben und bei hoher Hitze die Patties nach und nach in die Pfanne legen. Beidseitig gut anbraten und an einem Küchentuch abtropfen lassen. 
Nun geht es ans Belegen. Bei mir kamen zuerst Ziegenfrischkäse , dann ein paar angebratene Süßkartoffelstreifen, das Couscous-Patty, danach Guacamole ( zum Rezept geht es hier ) und ein paar Frühlingszwiebeln auf den Burger. 
-------------------------------------------------------
Ich wünsche euch einen schönen Tag!
-Verena 

Labels: , , , ,

Dienstag, 26. Januar 2016

oh so british ..Baked Beans with Tortilla Chips and Sausages

Ich kann mich nie ganz entscheiden, wie ich das Gericht nennen soll - 'Baked Beans mit einem Schuss Chili con Carne' trifft es ja schon ganz gut - auf jeden Fall irgendsoein Mischmasch daraus. 
Ich hatte in Deutschland öfters mal das Rezept aus dem Kochbuch meiner Gastfamilie gemacht, ich kann mich aber nicht mehr an den Namen davon erinnern. Wir hatten das damals immer mit Tortilla Chips gedippt, da es damals so lecker war, hab ich's einfach so übernommen. 
Dieses Mal hatte ich recht wenig Zeit fürs selbstgemachte Baked Beans deshalb habe ich einfach welche aus der Dose genommen. Ich hab aber schon öfters dieses Baked Beans Rezept verwendet (klickt hier). 
Baked Beans kennt man ja hauptsächlich aus England - ganz typisch mit Speck - deshalb wollte ich den auch nicht in meinem Gericht missen. 
--------------------------------------
--------------------------------------
Zutaten für die Baked Beans: 
3 Würstel, 1 Dose Baked Beans oder etwa 250g selbstgemachtes, 1 Handvoll Petersilie, 2 Karotten, 1 Dose gehackte Tomaten, 100g frische Cocktailtomaten, 1 1/2 EL Paprikapulver, 100g gewürfelten Speck, 1 Zwiebel, 200ml Wasser, geriebener Käse, Tortilla Chips 

Zubereitung: 
Zuerst die Zwiebel kleinhacken und mit etwas Öl in einer Pfanne anbraten. Währenddessen die Würstel in Scheiben schneiden und danach vierteln. Die Karotten waschen, schälen und ebenso wie die Würstel in viertel Stücke schneiden. 
Nun beides mit dem Speck zu den Zwiebeln geben und schön anbraten lassen. Die Petersilie von den Stielen trennen und recht grob hacken. Die Würstel mit Wasser und Dosentomaten aufgießen. Die Petersilie und das Paprikapulver zügig unterrühren und etwa 10 Minuten köcheln lassen. Nun die frischen Tomaten waschen, vierteln und erst jetzt mit in die Pfanne geben.
Zum Schluss die Baked Beans mit etwas Salz, Pfeffer, Curry und Turmeric abschmecken. Mit den Torilla Chips und dem Käse servieren. 
---------------------------------------------------------
Ich wünsche euch einen schönen Tag!
-Verena 

Labels: , ,

Sonntag, 24. Januar 2016

Erdnussbutter - Krokantkuchen in a Mug / Peanut Butter Mug Cake #mugsunday

Heute gibt es ein super schnelles und leckeres #mugsunday - Rezept. Dieses Mal ist das Rezept wieder mikrowellentauglich, jedoch kann es auch ohne Probleme in den Backofen gegeben werden. 
Meine wöchentliche Kuchendosis musste diese Woche besonders schnell gehen, deshalb habe ich mich für einen Erdnussbutter Tassenkuchen entschieden - wer Erdnussbutter nicht mag, kann beispielsweise Nutella verwenden. Das Rezept beinhaltet übrigens nur 3 Zutaten, welches ich jedoch mit einem weiteren etwas aufgepimpt habe. Außerdem ist das Rezept mehllos - ich hatte einfach keines zu Hause und ohne hat es auch super lecker geschmeckt - so einfach und doch so lecker
Zutaten für den Erdnussbutterkuchen in a Mug: 
3 EL Erdnussbutter (oder Nutella), 1 1/2 EL Zucker, 1 Ei, etwa 1 TL Haselnusskrokant (oder Schokodrops) 

Zubereitung des Mugcakes:
Zuerst den Zucker mit der Erdnussbutter vermengen. Danach das Ei dazugeben und zum Schluss erst das Haselnusskrokant unterheben. Fall die Masse zu klumpig ist, einfach etwas Milch dazugeben. Den Kuchen für circa 1 1/2 Minuten in die Mikrowelle geben, oder bei 180°C Ober/Unterhitze für 10 Minuten im Backofen backen lassen. 
Etwas abkühlen lassen und mit einer Prise Krokant bestreuen. 

Ich hatte übrigens Erdnussbutter mit Erdnussstückchen drinnen, der Kuchen war daher besonders crunchy
---------------------------------------------------------------------
weitere #mugsundays findet ihr hier
Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!
- Verena 

Labels: , , , ,

Freitag, 22. Januar 2016

Vitaminkick olè - Papaya Smoothie #smoothietime

Es wird mal wieder Zeit für ein Smoothierezept. Wie schon so oft erwähnt, sind Smoothies tolle Vitaminbomben, super lecker und total schnell gemixt .. gerührt .. gemacht ;) 
Ich experimentiere ja, was Smoothies angeht, super gerne. Besonders Gemüse wurde in letzter Zeit in in meine Smoothies geworfen. Ganz typisch von 'Green Smoothies' kennt man ja Salat oder Spinat, Karotten und Gurken nehme ich auch ganz gerne. 
In meinen Smoothie Mixer kam neuerdings eine neue Frucht dazu - Papaya samt den Kernen. Ich hab mich im Internet ein bisschen schlau gemacht und habe herausgefunden, dass die Papaya ein wahres Superfood ist - sogar die Kerne können mitgegessen werden. Sie enthaltet viel Vitamin C und Papain, außerdem stärkt es das Immunsystem. Die Kerne der Papaya sind übrigens etwas 'pfeffrig' - wenn ihr wisst was ich meine - ein bisschen scharf, dennoch lecker
Zutaten des Papaya Smoothies: 
1 Papaya, 1-2 EL Papayakerne, 4 frisch gepresste Blutorangen, 1 Orange, 1 Blutorange, 2 große Karotten,  200ml Wasser

Ich mag den Smoothie am Liebsten pur, deshalb mische ich keine Kokosmilch oder Ähnliches dazu. Falls ihr es mit Milch lieber mögt, dann könnt ihr natürlich anstatt des Wassers ganz einfach Milch nehmen.

Zubereitung des Smoothies: 
Die Früchte von den Schalen entfernen. Frucht und  Gemüse etwas zerkleinern ( besonders die Karotten) und alles, samt den Flüssigkeiten in den Smoothie Mixer geben und pürieren.
-----------------------------------------------------
Für weitere Smoothie-Rezepte klickt hier
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!
-Verena 

Labels: , , , , ,

Donnerstag, 21. Januar 2016

Papaya trifft auf Petersilie - Papaya Süppchen / Papaya Soup with Herbs

Exotisches trifft auf unsere heimischen Kräutern - Papaya trifft auf Petersilie, Frühlingszwiebeln und Blumenkohl - die vermutlich verrücktesten Zutaten die mein Kochtopf je gesehen hat. Auf verrückte Mischungen hatte ich schon häufiger Lust - Karotten Ingwer- ( zum Rezept geht es hier ) oder auch Orangen Apfel- Süppchen wurden schon öfters mal gekocht. 
Suppen sind ein wahres Allroundtalent - sie wärmen in den kalten Jahreszeiten, heizen den Stoffwechsel ein und machen auch noch satt. 
Die Papaya-Suppe war dennoch ein Premiere für mich, die Hauptzutat ist, mit der Papaya, Blumenkohl - die Kombination - wie schon gesagt - sehr eigenartig, dennoch super lecker. Die Papaya verleit der Suppe etwas Exotisches - Frühlingszwiebeln, Blumenkohl und Kokosmilch sorgen für die Cremigkeit der Suppe - und die Petersilie ist für den Geschmack verantwortlich. 
Zutaten für die Papaya Suppe: 
100g Kartoffeln, 1 Stange Frühlingszwiebeln, 1/2 Papaya ohne Kerne, 1 Mini Blumenkohl, 1/2 Bund Petersilie, etwas 1/2 - 3/4l Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, etwas Kokosnussmilch (kann auch problemlos durch Sahne ersetzt werden) 

Zubereitung der Suppe: 
Zuerst die Frühlingszwiebeln samt dem Grünzeug in dünne Ringe schneiden. Mit etwas Öl in einem Topf anschwitzen. Den Blumenkohl waschen und in kleine Röschen teilen. Die Kartoffeln schälen, etwas kleinschneiden und mit den Röschen in den Topf geben. Die Petersilienblätter von den Stämmchen trennen. Nun die Gemüsebrühe in den Topf geben und etwa 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Zum Schluss die Petersilie und die Papaya dazugeben. Weiterköcheln lassen, die Zutaten pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Suppe garnieren und mit Sahne oder Kokosmilch verfeinern.
-----------------------------------------------------------
weitere Rezepte findet ihr hier
Ich wünsche euch einen schönen Tag!
-Verena 

Labels: , , ,

Dienstag, 19. Januar 2016

Orangen-Ananas Curry mit Reis / Pineapple Curry with Oranges and Rice

Es wird mal wieder Zeit für ein Lunchrezept. Wenn ich mal lange Vorlesungen habe, habe ich nie wirklich Lust Ewigkeiten zu kochen. Deshalb habe ich mir in letzter Zeit häufiger mal Ananas-Orangen-Curry. Die Zutaten sind ein bisschen zusammengewürfelt aus klassischem Hühnchen-Ananas-Curry und Orangenchutney. Das Curry ist super einfach und hat eine schön fruchtige Note. Außerdem ist das Curry schön leicht im Magen - also ist es auch kein Problem das Gericht mal abends zu kochen. Als Beilage habe ich übrigens ganz klassisch Reis gekocht - simpel, aber doch so passend zu dem Ananascurry

Zutaten für das Ananas Curry: 
250g Hühnchenbrust. 2 Frühlingszwiebeln, 2 kleine Karotten, Saft einer Orange, 50ml Ananassaft, 4 frische Ananasscheiben, 1 TL Currypulver, 150ml Creme Fraiche (oder 150ml Kokosnussmilch für die Veganer unter euch) Salz, Pfeffer, Kurkuma, etwas Paprikapulver, etwas frischen Ingwer

als 'Fleischersatz' kann ich Kichererbsen oder rote Linsen empfehlen!

Zubereitung des Currys: 
Zuerst das Fleisch würzen und in kleine Stücke schneiden. Mit etwas Öl beide Seiten gut anbraten. (Eventuell den Reis aufsetzten.) Die Frühlingszwiebeln inkl. dem Grünzeug in dünne Ringe schneiden und dazugeben. Die Möhrchen würfeln, ebenso die Ananas. Beiden zum Fleisch geben und gut anbraten. Zum Schluss die Säfte und das Creme Fraiche hinzufügen. Nun die Gewürze unterheben und kurz köcheln lassen. Das Curry mit Reis servieren und genießen. 

-----------------------------------------------------------------
weitere Rezepte findet ihr hier
Ich wünsche euch einen schönen Tag!
-Verena

Labels: , , ,

Sonntag, 17. Januar 2016

Leckerschmecker: pikante Tomaten Muffins / Tomato Muffins with Herbs

Das Rezept meiner letzten pikanten Muffins habe ich vor gut 3 Jahren hier hochgeladen. Damals habe ich Schinkenmuffins richtig häufig gemacht - die Muffins waren immer schnell gebacken und ein toller Snack für Zwischendurch oder als Fingerfood für Fernsehabende. 
Letztens mussten dann mal wieder ein paar der pikanten Leckereien her. Dieses Mal mit Feta, Frischkäse und leckeren Kräutern. Bei den Kräutern kann man alles mögliche nehmen - ich hatte Thymian, Basilikum und ein paar Petersilienblätter. Außerdem habe ich Tomaten auf die Muffins gesetzt - sieht süß aus und verleiht dem Muffin auch noch etwas luftig-lockeres.
Zum Rezept der Schinken-Buttermilch Muffins vor eeeewig langer Zeit geht es hier


Zutaten für etwa 6 Muffins: 130g Mehl, 1 TL Backpulver, 120g Feta, 120g Frischkäse, 1 Ei, 1/2 TL Salz, etwas Pfeffer, 30g Öl, 6 Tomaten, 1 Handvoll Kräuter eurer Wahl

Zubereitung der Muffins: Die Kräuter hacken. Nun das Ei mit dem Frischkäse verquirlen, den Feta mit den Händen zerkleinern und ebenfalls zur Mischung geben. Das Öl unterrühren und die restlichen Zutaten (außer die Tomaten) zu einer homogenen Masse verquirlen. 
Den Teig in die Muffinförmchen geben, nun jeweils eine Tomate auf den Teig setzen und etwas andrücken. Die Muffins für 20-30 Minuten bei 180°C Ober/Unterhitze in den Backofen geben. Am Besten schmecken die pikanten Muffins, wenn sie lauwarm sind. 
Mit einem Kräuterdip schmecken sie übrigens auch lecker!

----------------------------------------------------------------
Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!
-Verena

Labels: , , , ,

Samstag, 16. Januar 2016

Smoothie with Citrus Fruits and Arugula #smoothietime

Schon mal mit einem Smoothie in den Tag gestartet? Smoothies sind im Handumdrehen zubereitet und schmecken auch noch dazu richtig lecker. Smoothies sind ein tolles Frühstück oder auch ein Snack für Zwischendurch - sie schmecken außerdem grandios und geben auch noch richtig Power.
Auf Dauer wurde mir jedoch der Green Smoothie aus Babyspinat oder Kohl langweilig, deshalb habe ich es mal mit Rucola probiert - der Smoothie schmeckt eben aufgrund des Gemüses und des Obstes schön fruchtig, dennoch kommt der nussige Geschmack des Rucolas richtig schön durch.
Falls ihr an Green Smoothies und Co Interesse habt, dann klickt hier
Zutaten für den Smoothie: den Saft 3 Orangen, den Saft aus 2 frischen Blutorangen, den Saft einer halben Zitrone, 1 Handvoll Rucola, 1 Blutorange, 2 kleine Karotten, 1/2 Apfel

Zubereitung des Smoothies: Zuerst die Säfte pressen, danach den Rucola in den Smoothiemaker geben. Nun die Säfte, danach das andere Gemüse und Obst dazugeben. Die Zutaten solange zerkleinern, bis es die gewünschte Konsistenz erreicht hat. 
-----------------------------------------------------------
Ich wünsche euch einen schönen Tag!
-Verena

Labels: , , ,

Freitag, 15. Januar 2016

Brownie Schicht Dessert mit Preiselbeeren und Quarkcreme / Brownie Parfait in a Jar

Hallo Leute!
Heute gibt es eine Art Verwertung von Kuchenresten - Schichtkuchen in süßen Gläsern ist da eine ganz tolle Alternative zu, außerdem sieht das Schichtdessert nicht nur schön aus, sondern schmeckt auch noch hervorragend. 
Ich muss zugeben, ich habe einfach fertiges Preiselbeerkompott verwendet, man kann dafür aber auch ohne Probleme Tiefkühlfrüchte verwenden - etwas erhitzen, süßen und schon kann es mit den übrigen Zutaten geschichtet werden. 
Ich habe übrigens meine fluffigen Brownies ( zum Rezept geht es hier )verwertet - mit ein bisschen Creme und Kompott schmecken sie wirklich phantatisch. :) 
Zutaten für das Schichtdessert: 
Brownies oder anderen Kuchen eurer Wahl( circa etwa 4 großgeschnittene Brownies), 250g Magerquark, 40g Zucker, 2 EL Sahne, frische Vanille ( aus der Mühle oder ganz frisch aus der Schote ), Preisbeerkompott, etwas Rosmarin oder andere Deko zum Garnieren

ein kleiner Tipp: mit Kirschenkompott ( etwas Kirschen mit Zucker und Stärke erhitzen ) schmeckt das Schichtdessert auch prima :) - hat auf jeden Fall was von Schwarzwälderkirschtorte 
Zubereitung des Dessert:
Zuerst die Creme anmischen - also Magerquark mit der Sahne verflüssigen, Vanille und den Zucker einrühren und schön miteinander vermengen.
Etwa einen großen Esslöffel des Kuchens in ein Glas eurer Wahl geben, mit dem Löffel bisschen zerquetschen und die Creme darauf verteilen - bei mir war es circa 1 EL Creme. Danach das Kompott eurer Wahl drübergeben, dann wieder den Kuchen und so weiter bis das Gläschen voll ist. Zum Schluss einen Klecks von der Creme draufgeben und mit Rosmarin dekorieren. 
Einige Gläschen habe ich mit einem Naturband umwickelt und einen Holzlöffel befestigt. - Sieht nicht nur hübsch aus, sondern ist dazu auch noch praktisch. 
--------------------------------------------------------------------------
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!
-Verena 

Labels: , , ,

Mittwoch, 13. Januar 2016

Kürbiskern Burger Bun Rezept / Burger Buns with Pumpkin Seeds #bunday

It's all about pumpkin seeds ... - an Weihnachten hatte wir ziemlich viele Geschenkspackungen mit Kürbiskernen bekommen. Damit sie ihre Verwendung finden, habe ich Burger Buns gebacken. Dazu gab es Guacamole und Hühnchenschnitzel mit Kürbiskernpanade mmmmmh .. die Burger waren der Hammer.
Ich muss zugeben - ich hatte bisher noch nie selbst Burger Buns gebacken, zuhause gibt es eher selten einen Burger und nur für mich selbst in Graz wollte ich auch nicht so viel Aufwand betreiben. 
Ich habe mich bewusst für außergewöhnliche Buns entschieden - normal ist ja langweilig ;) Man kann die Buns außerdem der Länge nach ganz prima aufschneiden und zum Dippen verwenden - echt lecker für Guacamole und Co. Wir hatten sie als Beilage zu einer Apfelsuppe - hat also dazu auch richtig toll gepasst.
Die Burger Buns sind von außer schön robust, nicht bröselig und von innen richtig weich und fluffig - genauso, wie ein Burger Bun eben sein soll. Das Rezept habe ich übrigens auf Pinterest gefunden - es war ein englisches Rezept - verfeinert habe ich es noch mit Kürbiskernöl, dadurch hat es die schöne grüne Farbe bekommen.
Zutaten für die Burger Buns: 
500g Mehl, 150ml warmes Wasser, etwa 50ml warme Milch, 20g frische Hefe, 1 Prise Zucker, 1 Ei, 1 TL Salz, 40ml Kürbiskernöl, 50g Kürbiskerne

Zubereitung der Kürbiskern Buns: 
Die Hefe in warmer Milch und Wasser  bröckeln, verquirlen, damit keine Klümpchen entstehen und etwas ruhen lassen. Währenddessen die Kürbiskerne kleinhacken. Das Mehl mit dem Salz und dem Zucker vermengen, die Kürbiskerne ebenfalls dazugeben. Nun die Hefemischung mit dem Ei in die Mehlmischung mischen. Das Kürbiskernöl hinzufügen und die Zutaten zu einem homogenen Teig verkneten. Den Bun-Teig nun für circa 1 Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen, die Masse sollte sich danach verdoppelt haben.
Den Teig auf einer bemehlten Oberfläche zu einer Rolle formen und in 8 gleichmäßig große Buns bringen. Die Buns auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und mit etwas Wasser beträufeln. Ein paar gehackte Kerne auf die Buns geben und für circa 15 Minuten bei 200°C Ober/Unterhitze backen lassen. 
Die Buns etwas abkühlen lassen und mit den Leckereien euerer Wahl füllen.
-----------------------------------------------------------------
Serviervorschlag für die Kürbiskernbuns: 
Hühnchenbrust, Eier, Mehl, gemahlene Kürbiskerne, etwas Salz, Pfeffer, 1 TL Ziegenfrischkäse pro Bun, 1 Avocado, 1/2 Limette, 4 EL Magerquark, etwas Salat

Hühnchenbrust ist natürlich nicht zwingend, auf Pinterest gibt es genug tolle Rezepte für Süßkartoffelpatties oder andere vegetarische Patties. 
Zubereitung des Burgers: 
Die Hühnerbrust mit dem Fleischhammer klopfen, etwas salzen und pfeffern. Nun das Fleisch panieren - also zuerst in Mehl tauchen, dann in die Eier und zu Letzt in die Kürbiskerne tunken. Das Fleisch beidseits gut anbraten. 
Währenddessen die Guacamole zusammenmischen - das Avocadofleisch aus der Schale lösen und mit einer Gabel zu Mus matschen. Salz, Pfeffer, den Saft einer halben Limette und den Quark dazumischen. Eventuell nochmal abschmecken und zur Seite stellen. 
Nun die Burger schichten - zuerst etwas Ziegenfrischkäse auf das Brötchen schmieren, danach kommt das Salatblatt auf den Frischkäse, Fleisch und die Guacamole kommen zum Schluss drauf. Den Bun-Deckel mit einem Spieß fixieren und den Burger geniiiiiießen!
--------------------------------------------------------------
Ich wünsche euch einen schönen Tag!
-Verena

Labels: , ,