Montag, 22. Februar 2016

Pikanter Käsekuchen mit Speck und Preiselbeeren / Spicy Cheesecake with Bacon and Cowberries

Da mein Großvater gestern Geburtstag hatte und ich meine Oma etwas entlasten wollte, habe ich mich mit Häppchen am diesjährigen ... wilden Fressen .. beteiligt. 
Meine Großmutter hat - wie man es bei Großmüttern so kennt - total übertrieben und es blieb Essen fürs ganze Dorf übrig - meine pikanten Käsehäppchen gingen aber wortwörtlich - wie warme Semmeln - weg. 
Das Rezept für den pikanten Käsekuchen habe ich in einem Magazin gefunden. Serviert wurde er mit Entenbrust - da ich diese persönlich nicht so gerne mag, gab es bei uns Bacon und - für den gewissen Süßekick - Preiselbeeren dazu. 
Außerdem habe ich vor gut einer Woche in zwei Eierschalen Kressesamen eingepflanzt, gestern waren sie genau richtig zum Verzehren, deshalb musste ein bisschen Kresse auch unbedingt auf die Häppchen. 

Zutaten für den pikanten Käsekuchen:
400g Doppelrahmfrischkäse, 250g Sauerrahm (saure Sahne), 200g Creme Fraiche (oder Schmand), 3 Eier, 1 TL Salz, 2 TL Paprikapulver, etwas Pfeffer, 2 EL (Roggen-)mehl, Backform (25cm x25cm), 150g Bacon (optional), 16 Espressolöffel Preiselbeeren, etwas Kresse

Zubereitung des Käsekuchens:
- Die Eier mit einer Gabel verquirlen und die Gewürze damit vermischen. 
- In einer Schüssel die Milchprodukte vermengen. Das Mehl unterheben.
- Nun die Eimischung in die Schüssel geben und so lange umrühren, bis ein homogener Teig entsteht. 
- Den Teig in die Form geben und für circa 50 Minuten goldbraun backen lassen. Bei der Hälfte der Zeit eventuell mit Alufolie umhüllen. 
- Den Kuchen vollständig abkühlen lassen, danach in 16 gleichgroße Stücke schneiden. 

2 Scheiben Bacon mit einem Spieß am Käsekuchen befestigen. Einen Klecks Preiselbeeren und wer mag Kresse oder andere Kräuter daraufgeben. 
DIY Idee für die Wohnung, oder Häuser mit kleinem Garten:
Da ich seit Herbst in eine Wohnung gezogen bin und ich in meiner Küche nicht wirklich viel Platz für diese frischen Kräuter aus dem Topf habe, musste ich mir natürlich eine Alternative einfallen lassen. 
Natürlich sollten die Kräuter frisch sein und so wenig Platz wie nur möglich verbrauchen. Da meine Großeltern selbst noch Hühner im Garten halten, bin ich recht gut mit frischen Eiern versorgt.. Eierschalen und Eierbecher hatte ich somit schon - also fehlten mir nur noch Samen und ein bisschen Erde und schon war meiner kleiner Kräutergarten fertig. 

------------------------------------------

Ich wünsche euch einen schönen Start in die neue Woche!
-Verena 

Kommentare:

  1. lecker lecker lecker lecker lecker lecker lecker jam jam jam

    AntwortenLöschen
  2. Das kingt ja sooo lecker und die DIY-Idee für die Kräuter finde ich klasse! Danke dafür! Alles Liebe, Martina von www.lifestylefabrik.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,
      Dankeschön, lieb von dir!
      Grüße, Verena

      Löschen
  3. Das klingt ja mal total interessant und muss sicherlich gut schmecken.
    Eine tolle Idee von dir :)

    viele Grüße!

    AntwortenLöschen