Donnerstag, 1. September 2016

Birnen Gugelhupf in Kürbisoptik / Pear Bundt Cake


Obwohl es draußen gut 25°C hat, bin ich schon total in Herbststimmung. Im Moment hab' ich so viele Ideen, die ich am Liebsten alle gleichzeitig machen möcht'. So war es auch beim heutigen Rezept - die Idee hab' ich mir, wie sooft, auf Pinterest geholt - meine Pinnwand platzt schon fast vor lauter Rezeptideen und Herbstdekorationspins :D

Der Gugelhupf (.. oder wohl eher die Hupfe) wurde richtig schön saftig - die Birne bringt einen schönen Geschmack mit und eben die gewisse 'Nässe', die bei einem guten Gugelhupf doch wichtig ist (wer mag schon ein trockenes Stück Gugelhupf ? .. ich nicht ). Außerdem, wie solls anderes sein, tanzen Muskatnuss und Zimt auch mit - meine liebsten Herbst/Wintergewürze dürfen bei einem Birnenkuchen nun mal nicht fehlen. Mit Ingwer und Nelken könnt' ichs mir auch gut vorstellen - hatt' ich aber leider nicht zuhause.


Eine leckere Creme gab es auch - und zwar wieder eine Nusscreme - dieses Mal mit Walnüssen, sehr ähnlich wie die Pecancreme, aber doch nicht soo intensiv. Für die Frische des Gugelhupfs war die Limette zuständig - in einer einfachen Glasur aus Puderzucker und Limette - da kann man einfach nichts falsch machen und schmecken tut's auch. 

Und für alle die es nicht erkennen konnten (was ich ja nicht hoffe), zwei Gugelhupfe wurden immer mit der Creme sozusagen zusammengeklebt, um einen Kürbis dazustellen. Sobald die Glasur getrocknet ist, kann der Kürbis in Klarsichtfolie eingepackt und als Mitbringsel oder Gastgeschenk genutzt werden.

 

Zutaten für einen Birnen-Gugl ( oder 24 kleine):
4 Eier, 250g Zucker, 150g Butter, 1 TL Vanillextrakt, 200g Mehl, 50g Speisestärke, 1 TL Backpulver, 1/2 TL Zimt, 1 Msp. Muskatnuss, 1 reife Birne

Zutaten für die Sahnecreme:
250ml Sahne (oder Cremefine zum Schlagen), 50g Doppelrahm Frischkäse, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Päckchen Sahnesteif, 2 Msp. Zimt, 1 Handvoll gehackte Walnüsse

Zutaten für den Guss:
circa 150-200g Puderzucker, Saft einer Limette


Zubereitung des Gugls:
- Den Ofen bei 180°C Ober/Unterhitze vorheizen.
- Butter, Zucker und Vanilleextrakt schön cremig schlagen. Danach die Eier einzeln in die Buttermischung mixen. 
- Die trockenen Zutaten zueinandersieben. 
- Die Birne waschen, halbieren, das Gehäuse entfernen und in kleien Stücke schneiden. Diese Stücke in den Teig geben und bei höchster Stufe 20 Sekunden durchmixen lassen. 
- Die trockenen Zutaten zügig unterheben. Die Formen (falls nötig) einfetten und den Teig zur Hälfte damit befüllen. (Falls ihr danach nicht jeweils zwei Gugls aufeinanderstürzt um die Kürbisoptik zu erzielen, gebt ihr den Teig natürlich in nur eine Form) 
- Die kleinen Gugelformen brauchen im Ofen gut 15-20 Minuten, ein großer Gugelhupf (je nach Größe) 40-45 Minuten. 
- Die Gugelhupfe aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.


Zubereitung der Creme:
- Sahne (oder Ersatz) mit Vanillezucker, Sahnesteif und Zimt steif schlagen. Danach den Frischkäse zügig unterrühren.
- Die Nüsse je nach Spritztüllengröße grob oder relativ klein hacken. In die Masse geben und kurz unterheben.
- Die Creme in den Spritzbeutel füllen.

Zubereitung der Glasur:
- Den Puderzucker unbedingt sieben, da sonst Klümpchen in der Glasur entstehen können. 
- Die Limette auspressen und mit dem Zucker gut vermengen. Falls die Glasur zu flüssig ist, Puderzucker dazugeben, andersrum Saft dazumischen.

- Immer zwei Gugelhupfe zur Probe aufeinanderstapeln, falls sie untenrum zu bauchig sind, vorsichtig mit dem Messer abtrennen ( kann mit etwas Frischkäse zu Pralinen weiterverarbeitet werden). 
- Die Creme schlaufenartig auf die Unterseite des Gugelhupfs auftragen und den Anderen leicht daraufpressen. 
-  Die Glasur ungleichmäßig auf den oberen Gugelhupf auftragen und antrocknen lassen. 
- Der Stiel des Gugelkürbis kam von einem echten Zierkürbis ( hier fand ich keine Verwendung für die Deckel - einfach den Stiel abtrennen und mit einem Spieß aufspießen, in den Gugelhupf stecken und fertig ist der Gugelkürbis). 

Übrigens hatten meine Gugelhupfformen einen Durchmesser von 10cm, der Teig reichte für 8 Gugels, also für 4 Kürbisportionen.

--------------------------------

Ich wünsche euch einen schönen Tag!
- Verena

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen