Holunder Tarte mit Kokoskruste | Rustic Elderflower Tart


***

Ich war dieses Mal richtig in meinem Film drinnen. Das Fotografieren lief endlich mal richtig gut. Die Bilder find' ich wahnsinnig gelungen ( ihr wisst ja, ich bin wahnsinnig selbstkritisch - siehe hier O.o) - schön rustikal.

Ein wirklich, wirklich alter Käsekuchenboden aus Omas Dr. Oetker Rezeptesammlung trifft auf die moderne Joghurtcreme mit den leckersten Holunderblüten von unserer Blumenwiese - gepaart mit ein bisschen frischer Minze ist die Tarte ( oder Tartelettes) bereit für die heißen Sommermonate.

Ein riesiger Vorteil des Rezepts - die Tarte muss nicht gebacken werden - also eine sogenannte Kühlschranktarte.

***


***

Der Backofen darf also mal im Sommer ruhen - dennoch gibt es einen leckeren Kuchen, fruchtig und erfrischend. Eine Blüte, die in diesem Rezept natürlich absolut nicht fehlen dar, ist die des Holunders. 

Letztens wehte mir der leckere Duft der Holunderblüte um die Nase und da wusste ich es - Sahne und Holunder, kombiniert mit Joghurt und etwas Quark - und Omas Kokoskruste. 

***

 

***

Die wohl wichtigste Frage, die ich mir stellte 'Wie verdammt noch mal soll der Blütengeschmack in die Tarte?'. Erste Option - Holundersirup, zweite und finale Option - Holunderdolden in der Sahne quellen lassen. Die wohl beste Idee, die mir seit Langem im Kopf herumgeschwirrt ist. Die Blüten geben den leckeren Geschmack ( und sogar die leicht gelbliche Farbe ) wahnsinnig toll an die Sahne ab. 

Abgekühlt und aufgeschlagen schmeckts richtig schön - wer sich also doch noch durchringen kann und nicht ganz der Holundersahne verfallen ist, darf das Sahneglück mit Joghurt und Quark vermengen. 

Besonders spitze wird die Tarte, wenn ihr sie mit einem Blatt Minze serviert. Übrigens - wir haben die komische Angewohnheit die Tartelettes aus der Form zu löffeln, als wundert euch nicht - die große Tarte wurde letztens Endes eh angeschnitten und nicht gelöffelt.

***


***

Backt ihr trotz der Sommerhitze in eurer Küche? Oder mögt ihr auch so gerne eine sogenannte Kühlschranktorte? Schreibt es mir gerne unten hinein. 

***


***

Einkaufszettel für eine 15cm Tart und zwei kleine Tartelettes

Zutaten für den Boden

230g Vollkornkekse, 50g Kokosflocken, 80g Butter/Margarine/vegane Butter, 1 TL Zimt, 1 Päckchen Vanille Bourbon

Zutaten für die Creme

250g Sahne, 150g Joghurt, 250g Magerquark, 50g Zucker, 10 Holunderdolden, 1 Vanilleschote, 2 Gelatineblätter, 1 Sahnesteifpäckchen

***


***

Zubereitung des Bodens

- Die Kekse in einen Mörser geben und zerkleinern, bis nur mehr grobe Krümel übrig bleiben. 
- Die Kokosflocken dazugeben und gut samt Vanille und Zimt untermischen. 
- Nun die Butter bei niedriger Hitze schmelzen lassen und zügig mit der Krümelmasse vermengen. 
- Die Krümel nun in die Tarteformen mithilfe eines Glases sorgfältig hineindrücken und gut 20 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. 
- Währenddessen die Holunderdolden in die Sahne geben und diese samt Vanilleschote und Zucker aufkochen lassen. Die Holunderdolden solange ziehen lassen, bis die Sahnemischung nur mehr lauwarm ist.
- Danach die Holunderdolden herausnehmen und die Sahne durch ein sehr feines Sieb streichen. Sobald die Sahne abgekühlt ist, in den Kühlschrank stellen und erkalten lassen. 
- Sobald die Sahne wirklich kalt ist mit dem Sahnesteif halbsteif schlagen und nochmal kurz in den Kühlschrank stellen. 
- Quark und Joghurt kurz miteinander vermengen. Gelatine einweichen, ausdrücken und mit einem Esslöffel Rum schmelzen lassen. 
- Ein Teil der Joghurtcreme in die Gelatine rühren, diese Gelatinemasse wiederum zügig in die restliche Creme mischen. 
- Nun die Holundersahne unterheben, in die Tartemulde füllen und gleichstreichen. 
- Die Tartes für mindestens 3 Stunden kalt stellen, danach mit einem scharfen Messer in kleine Tortenstückchen schneiden und mit Minze ( optional ) servieren. 

***

--------------------------

Ich wünsche euch einen schönen Tag!
- Verena 

Kommentare

  1. Oh das sieht ja zum Anbeißen gut aus. Perfekt für die warme Jahreszeit. Ich müsste auch mal wieder eine Tarte machen, vielleicht probiere ich dein Rezept ja mal aus. :-)

    Die Bilder sind übrigens richtig toll geworden! :-)

    Liebe Grüße,
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach super, das freut mich ja!
      Vielen Dank und liebe Grüße,
      Verena

      Löschen
  2. Liebe Verena,

    da dachte ich doch direkt ich spring mal rüber... und was sehe ich hier?? So einen superschönen Blog hast du... mir ist direkt dieser Beitrag hier aufgefallen. Ich liebe diese Fotos. Wirklich ganz tolle Fotos, die Farben, die einzelnen Probs. Und das Rezept klingt einfach super spannend. Ich muss dich gleich mal auf Instagram suchen und stalken ;-) nein, wirklich ein ganz zauberhafter Blog! Liebe Grüße Desi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Desi,
      du bist ja lieb! Vielen, lieben Dank für die vielen Komplimente!
      Liebe Grüße,
      Verena

      Löschen
  3. Mega schöne Fotos ... besonders der Hintergrund hat es mir angetan :D

    AntwortenLöschen